Rubin

Rubin – einer der stärksten Heilsteine Der Rubin gehört in die Korundgruppe und ist ein Aluminiumoxid, der durch Chrom seine Farbe erhält. Die wichtigsten Fundorte sind Sri Lanka, Indien, Burma, Brasilien und Norwegen. Er ist erhältlich als Rohstein, Trommelstein, Handschmeichler, Anhänger und Ketten. Der Name Rubin wird abgeleitet aus dem lateinischen Rubeus und bedeutet soviel wie rot. Er gehörte seit der Antike zu den schönsten und seltensten Edelsteinen. Er wird auch „Stein des Lebens und der Liebe“ genannt, da er seinen Besitzer Macht, Würde und Anerkennung verleihen soll. Ein solcher Edelstein, der so eine königliche Ausstrahlung hat, möchte auch wirken, vor allem als Glückstein für die Liebe und als Schutzstein gegen das Böse und gegen Krankheiten. Heilwirkungen auf Körper und Seele: Das Tragen eines Rubins kräftigt und aktiviert das Knochenmark und fördert die Produktion der roten Blutkörperchen. Dadurch verbessert sich

Aquamarin

Aquamarin – Heil- und Schutzstein Der Aquamarin gehört zur Familie der Berylle, die wichtigsten Fundorte liegen heute in Brasilien, aber er ist fast überall auf der Welt zu finden. Bereits die alten Griechen verehrten und begehrten diesen Stein als Symbol für Reinheit, Liebe, Schutz für das Eheglück und für ein harmonisches Gleichgewicht. Sie bezeichneten ihn als Stein der Meerjungfrauen. Es gibt ihn in verschiedenen Blautönen und er soll Sympathie, Vertrauen und Freundschaft verbreiten. Aquamarine werden anhand ihrer blauen Farbe bewertet, die volle Schönheit dieses Berylls wird dabei erst im Schimmer des Kerzenlichts erkennbar. Heilwirkungen auf Körper und Seele Schon Hildegard von Bingen, eine bis heute berühmte Persönlichkeit der mittelalterlichen Steinheilkunde, hatte den Aquamarin erwähnt und beschrieben. Der Aquamarin wird häufig bei Problemen mit den Augen und der Atemwege wie Bronchitis und Lungenerkrankungen sowie bei Hals und Gliederschmerzen, Erkältungen und grippalen

Der Bergkristall

Der Bergkristall – der Stein, der Mutter Erde in sich trägt Bergkristalle zählen zu den wichtigsten und wirkungsvollsten Heilsteinen. Schon in der Antike war man sich der heilenden Eigenschaften des klaren, glasartigen Kristalls bewusst und setzte ihn gegen verschiedenste Krankheitssymptome ein. Der Stein wirkt sich besonders positiv auf die Augen, die Nerven und auf die Haut aus. So können allergische Hautreaktionen gemildert oder sogar gänzlich geheilt werden. Bei Verbrennungen, Sonnenbrand und weiteren Hautkrankheiten, wie z. B. Gürtelrose, kann der Bergkristall für Linderung sorgen. Der liebevoll auch als Bergeis bekannte Heilstein wirkt sich auch positiv auf Ihre Augenfunktion und die Sehkraft aus. Die hochenergetischen Kräfte können ebenso Kopfschmerzen, Magen- und Rückenschmerzen und auch Bandscheibenprobleme positiv beeinflussen. Die Verdauung wird angeregt und reguliert, das allgemeine Immunsystem wird gestärkt und die Durchblutung verbessert. In seelischen Belangen erweist sich der Bergkristall ebenfalls als besonders

Bernstein

Die wirkungsvolle Heilkraft von Bernstein Der Bernstein wird auch als „Träne der Götter“ bezeichnet. Diese Bezeichnung entsprang der griechischen Mythologie. Diese besagt, dass Phaeton mit einem Blitz von Zeus getötet wurde, woraufhin seine Schwestern, die Heliaden, sich in Pappeln und deren Tränen in glänzende, goldgelbe Bernsteine verwandelten. Bei Bernsteinen handelt es sich um 1. Mio. Jahre altes, versteinertes Baumharz. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Farbtönen, Schattierungen und sowohl durchsichtig als auch undurchsichtig. Bernsteinen wird eine Vielzahl an heilenden Wirkungen zugesprochen, so können Bernsteine positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit und auf Ihr Seelenleben haben. Sie finden auch häufig Anwendung in der alternativen Heilmedizin. Körperliche Eigenschaften vom Berstein Bernsteine finden Anwendung bei diversen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Allergien oder auch trockener oder unreiner Haut. Auch bei Zahnproblemen und Entzündungen im Mund-Rachen-Bereich können Bernsteine eine heilende Wirkung erzielen. Die Steine können die Verdauungsorgane